TSV spielt verrückt

Beim wohl verrücktesten B-Liga-Spiel der Saison spielte unser TSV eine unrühmliche Hauptrolle. Die Reiprich-Elf zog am 28. Spieltag bei Schwarz-Blau Gladbeck mit 4:6 (1:3) den Kürzeren. Beim Tag der offenen Scheunentore am Busfortshof reichten die Treffer von Mitrovic (2), Jungnickel und Manuelyan nicht zum Punktgewinn, denn die Gastgeber kamen am Ende mit neun Mann zum Sieg.

Kreisliga B1, 28. Spieltag

Schwarz-Blau Gladbeck – TSV 6:4 (3:1)

Die definitiv unnötigste Niederlage unserer jüngeren Vereinsgeschichte ist schmerzhaft und – das sei an dieser Stelle deutlich  betont – allein unserer peinlichen Darbietung zuzuschreiben. Dennoch sind eingangs auch ein paar Worte zu den äußerlichen Umständen dieses Sonntags am Gladbecker Busfortshof angebracht, die nicht viel mit Fairness oder gar Sportsgeist zu tun haben. Denn was man sich als Schiedsrichter, Gäste-Trainer oder -Spieler dort an Beleidigungen auf und abseits des Platzes gefallen lassen muss, ist allerunterste Schublade und eines Gastgebers schlicht nicht würdig. So macht Fußball keinen Spaß, und das hat mit dem enttäuschenden Ergebnis rein gar nichts zu tun. Bleibt zu hoffen, dass es in Reihen der Schwarz-Blauen doch noch den einen oder anderen vernünftigen Menschen gibt, der seine Vereinskameraden in Zukunft wieder an zivilisierte Umgangsformen gewöhnen kann. Andernfalls können wir nur dringend von einem Besuch dieser Sportanlage abraten.

Kommen wir zum Sport, denn da wurde ja auch eine Menge geboten. Keine Minute war gespielt, da ging Schwarz-Blau durch einen im Nachschuss verwandelten Freistoß in Führung. Spätestens nach dem zweiten Treffer von Scharfschütze Kai Schrödel (27.) war wohl jedem TSVer klar, dass die Demütigung der Gastgeber im Hinspiel (8:1) mehr Fluch denn Segen für das erneute Aufeinandertreffen war. Denn die Gladbecker hatten sprichwörtlich Schaum vorm Mund und hinderten uns mit aggressivem Forechecking an einen geordneten Spielaufbau. Die Folge: Torchancen unserer Elf blieben lange Mangelware. Drei Halbchancen von Jonas Steinmann und Marc Gülker wurden gezählt, dann musste uns ein Elfmeter zum Erfolg verhelfen: Manuel Manuelyan wurde im 16er regelwidrig getroffen, Martin Jungnickel verwandelte mutig unter die Torlatte (39.). Doch Schwarz-Blau schlug postwendend zurück. Den langen hohen Ball aus der Tiefe lupfte Dennis Güdding über unseren Schlussmann hinweg zum 3:1-Pausenstand ins Netz. Ein verdientes Zwischenergebnis.

In der Pause mahnte TSV-Coach Ralf Reiprich sein Team, endlich die spielerische Spur einzuschlagen und sich nicht auf das ideenlose Kick-and-Rush der ersten 45 Minuten zu verlassen. Dann würde man das Spiel noch drehen können. Der Trainer hatte Recht. Wie die Feuerwehr legte unsere Mannschaft mit Wiederanpfiff ein nicht für möglich gehaltenes Comeback hin und stellte die Begegnung binnen 20 Minuten völlig auf den Kopf. Manuelyan köpfte eine Maßflanke von Benno Mitrovic ins kurze Eck (48.), der Vorlagengeber traf im Anschluss doppelt zum 3:3 (61.) und 4:3 (66.) für den TSV. Was dann jedoch geschah, lässt sich kaum erklären.

Vielleicht waren wir uns zu sicher, die Schwarz-Blauen würden sich von dem Schock der drei schnellen Gegentore nicht mehr erholen. Doch da haben wir Rechnung ohne die Gastgeber, vor allem aber mit unserer am heutigen Spieltag nicht B-Liga-reifen Defensivleistung gemacht. Volkan Duygulu köpfte zum 4:4 ein (74.). Wie von der Adrenalin-Tarantel gestochen, dezimierten sich die Heißsporne aus dem Gladbecker Süden daraufhin gleich doppelt. Doch was wir aus dieser 11-gegen-9-Überzahl gemacht haben, spottet jeder Beschreibung. Wir bekamen keinen geraden Pass mehr hin, so war es für die Gastgeber ein leichtes, unsere Angriffe zu verteidigen. Und mehr noch: Auf den fünften Treffer zu spielen. Der wurde zwar regelwidrig nach einem Freistoß aus dem Halbfeld mit dem Arm erzielt, doch das war für den Schiedsrichter kaum zu erkennen (86.). Der Konter in der Nachspielzeit zum 6:4-Endstand – geschenkt.

Vielleicht tut es nach so einem Spiel ganz gut, dass wir in dieser Woche schnell wieder auf den Platz müssen. Am Mittwoch, 6. Juni, steht das Stadtmeisterschafts-Qualifikationsspiel beim Bottroper Hobbyliga-Meister SG 82 für uns an. Anstoß auf der Sportanlage Neustraße ist um 19:15 Uhr. In der Liga empfangen wir dann am Sonntag Arminia Hassel zum letzten Heimspiel dieser Spielzeit an der Marienstraße.

TSV: Sauer – Jungnickel – Meyza, Behrend (72. H.Steinmann), Heisterkamp – Grewer – J.Steinmann (46. Berghof), Risthaus – Manuelyan – Gülker (75. Echterhoff), Mitrovic

Tore: 1:0 Schrödel (1.), 2:0 Schrödel (27.), 2:1 Jungnickel (39., Foulelfmeter), 3:1 Güdding (41.), 3:2 Manuelyan (48.), 3:3 Mitrovic (61.), 3:4 Mitrovic (66.), 4:4 Duygulu (74.), 5:4 Duygulu (86.), 6:4 Munzert (90.+2)

Gelb-Rote Karte: Stahlmann (75., Unsportlichkeit)

Rote Karte: Schrödel (78., grobes Foulspiel)

 

D.S.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Senioren

Jugend