Frühlingsgefühle und Auswärtsdreier

Die Sonne lacht, die Temperaturen steigen. Endlich. Nach dem längsten Winter seit Beginn der Wetteraufzeichnung kündigt sich der verspätete Frühling an. Und auch den beiden TSV-Teams haben die warmen Sonnenstrahlen am Sonntag offenbar Beine gemacht. Unsere Erste Mannschaft siegte beim BV Horst-Süd 4:2 (2:0), der TSV II feierte einen 2:0 (1:0)-Auswärtserfolg gegen Wacker Gladbeck III. Die englische Derbywoche mit den Spielen gegen Grafenwald kann kommen.

Kreisliga B1, 20. Spieltag

BV Horst-Süd - TSV 2:4 (0:2)

Ach, du altehrwürdiges Horster Fürstenbergstadion! Was hat dieses Gemäuer seit 1928 nicht schon alles für denkwürdige Spiele gesehen. Hier kämpften die legendären Emscher-Husaren vom STV Horst einst um Meisterehren in Deutschlands höchster Spielklasse, der alten Oberliga West, ehe es nach langen Jahren des allmählichen Niederganges dann im vergangenen Jahrzehnt zum endgültigen Exitus des Gelsenkirchener Traditionsclubs kam. Inzwischen hat der BV Horst-Süd die historische Spielstätte übernommen und lud uns am Sonntag angesichts der frühlingshaften Bedingungen zum B-Liga-Kick auf den „heiligen“ Rasen. Zwar befand sich das Geläuf stellenweise in einem desolaten Zustand, doch das schien dort niemanden zu stören. Was soll’s, so konnten wir gleich mal einen Groundhopping-Point mitnehmen. Ja und die drei Meisterschaftspunkte wollten wir natürlich auch noch haben.

Der TSV hatte im Vergleich zur Vorwoche mal wieder umstellen müssen, da uns Martin Jungnickel (Infekt) und Henrik Steinmann (Knieprellung) nicht zur Verfügung standen. Stefan Grewer und Markus Küper rückten dafür in die Abwehrzentrale, Marc Gülker übernahm das rechte Mittelfeld und Christian Kulik begann wieder als Sturmspitze. Unsere Mannschaft benötigte nach den Umstellungen eine knappe Viertelstunde, um ins Spiel zu finden. Bis dahin hatten sich die Gastgeber, die uns beim 3:3 im Hinspiel schon einen Punkt abknöpfen konnten, forsch und angriffslustig gezeigt. Doch es dauerte nicht lange, da packte der TSV beherzt zu. Eine flotte Kombination über unsere Linksfuß-Fraktion Kallinowski, Manuelyan und Mitrovic brachte Christian Kulik in Position, der nicht lange fackelte und uns in der 18. Minute in Führung schießen konnte. In der Folge hätte unser Torjäger praktisch im Alleingang für Ruhe sorgen können, scheiterte aber mehrmals am guten Horster Schlussmann, der sich beherzt in jeden Schuss warf. Gegen die gelungene Einzelaktion von Manuel Manuelyan kam allerdings auch der Keeper eine Fingerspitze zu spät (38.). Mit einer verdienten 2:0-Gästeführung ging es in die Kabine.

Doch so schön die beiden Treffer der Gelb-Schwarzen auch waren, die Leistung war bis dahin ausbaufähig. Mit dementsprechend mahnenden Worten von Cheftrainer Ralf Reiprich ausgestattet, ging es in die zweite Hälfte. Mit Wiederanpfiff schien der TSV für klare Verhältnisse sorgen zu wollen. Freistoß Manuelyan, Volleyknaller Kulik – 0:3. Keine zwei Minuten haben wir dafür benötigt. Horst schien beerdigt, zumal wir nach einem schulmäßigen Konter durch Manuelyan den Vier-Tore-Vorsprung perfekt machen konnten (69.). Doch ein locker-flockiger Fußball-Nachmittag ohne jegliche Aufregung? Nicht mit dem TSV, nicht in dieser Saison.

Zunächst verletzte sich Manuelyan auf dem Horster Kartoffelacker und humpelte vorzeitig vom Feld. Da wir unser Auswechselkontingent bereits ausgeschöpft hatten, mussten wir in Unterzahl weitermachen. Da gestatteten wir den Gastgebern mit Beginn der zehn Schlussminuten einen Doppelschlag zum 2:4 und verloren noch einen weiteren Akteur: Markus Küper rasselte mit Teamkollege Andreas Meyza unglücklich zusammen. Wegen der tüchtig blutenden Platzwunde am Kopf ging es für Küper nicht mehr weiter. Mit 9 gegen 11 retteten wir das Ergebnis dennoch einigermaßen souverän über die Zeit, zumindest ließen wir keine Torchancen mehr zu.

Die beiden Verletzungen trübten den Sieg ein wenig, zumal wir vor einer richtungsweisenden englischen Woche stehen. Mit einem Derby-Erfolg am Donnerstag, 19:30 Uhr, im Nachholspiel gegen Grafenwald nämlich würden wir bis auf 5 Punkte an den Tabellenzweiten rankommen. Das wird alles andere als einfach. Aber auch nicht unmöglich. Nicht für den TSV. Nicht in dieser Saison.

TSV: Sauer - Grewer - Platzköster, Küper (bis 84.), Pyrzakowski - Gülker, Schneider (68. Meyza), Kallinowski (72. Hemming) - Manuelyan (bis 75.), Mitrovic - Kulik (69. Echterhoff)

Tore: 0:1 Christian Kulik (18.), 0:2 Manuel Manuelyan (38.), 0:3 Christian Kulik (47.), 0:4 Manuel Manuelyan (69.), 1:4 Rene Decker (80.), 2:4 Dennis Krefft (82.)

Kreisliga C1, 20. Spieltag

Wacker Gladbeck III - TSV II 0:2 (0:1)

23. September 2012. Seitdem konnte unsere Zweite Mannschaft in der Liga kein Spiel mehr gewinnen. Genaugenommen 12 Partien in Folge gingen teilweise deutlich verloren, teilweise unglücklich passé oder endeten Remis. Seit der Winterpause haben die Dieckmänner aber einen klaren Aufwärtstrend erkennen lassen. Der jetzt endlich, ein halbes Jahr (!) nach dem letzten Erfolg, mit drei Punkten belohnt wurde.

 

Der Knoten platzte bei der Drittvertretung von Wacker Gladbeck, die im Hinspiel noch mit 6:1 deutlich die Oberhand behalten hatte. Das Re-Match verlief jedoch von Beginn an aus Feldhausener Sicht in geordnete Bahnen. Nicht zuletzt, weil Martin Stappert - na klar - per Kopf nach Flanke von Josten zur Führung traf (8.). In der Folge bestimmte unsere Reserve das Spiel zum Teil deutlich, ließ es aber viel zu lange offen. Erst in den Schlussminuten konnte Bastian Josten sich und seinen Teamkollegen nach langer Durststrecke Erleichterung verschaffen (84.).

 

Allzu lange auskosten darf unsere Zweite diesen Sieg nicht. Denn schon am Mittwoch wartet das Nachholspiel gegen Grafenwald III. Anstoß ist um 19 Uhr an der Marienstraße.

 

TSV II: Bos, Deffner (86. Droste), Topfmeyer, Kuhlmann, Häde, Lindmeyer (46. Droese), Kahnert, Telljohann, Stappert, Peter (55. Hackbarth), Josten

Tore: 0:1 Martin Stappert (8.), 0:2 Bastian Josten (84.)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Senioren

Jugend