Dorf-Derby endet dramatisch

Die Nachspielzeit und ihre Geschichten. Barcelona 1999, Hamburg 2001 – Feldhausen 2013. Ausgerechnet im Derby gegen den VfB Kirchhellen II gibt der TSV den möglichen Sieg durch zwei Last-Minute-Gegentreffer aus der Hand. Zuvor stand der Spieltag bereits für unsere Zweite Mannschaft unter keinem guten Stern: Die Dieckmänner unterlagen Adler Ellinghorst III mit 0:1.

Kreisliga B1, 23. Spieltag

TSV - VfB Kirchhellen II 2:3 (1:0)

Wie dramatisch Fußballspiele mitunter enden können, davon weiß jetzt auch unser TSV ein Klagelied zu singen. Dabei hatte sich die Reiprich-Elf trotz halbstündiger Unterzahl tapfer gegen die VfB-Reserve gestemmt, lag durch einen sensationellen Treffer von Daniel Platzköster gar auf Siegkurs. Bis die Nachspielzeit kam. Doch der Reihe nach:

Zunächst war es lange ein lokales Kräftemessen auf überschaubarem Niveau. Vor allem in der ersten Halbzeit boten beide Teams den gut 100 Zuschauern an der Marienstraße fußballerische Magerkost an. Kaum Torchancen, wenig gelungenes Zusammenspiel, dafür viel Kampf und Krampf hüben wie drüben. Eine Ausnahme: In der 28. Spielminute spielte Martin Jungnickel den Ball die Linie entlang zu Tim Hemming, der wiederum Christian Kulik einsetzte. Unser Torjäger schickte erst VfB-Abwehrchef und Ex-TSVer Niklas Hemming mit einer geschickten Körpertäuschung in den roten Staub, im Anschluss dann das Leder zum 1:0 ins Tor.

Die ersten schlechten Nachrichten des Tages sollten aber nicht lange auf sich warten lassen. Erst humpelte Manuel Manuelyan kurz vor der Pause verletzt vom Feld, nach dem Seitenwechsel erwischte es dann Markus Küper. Als zu allem Überfluss Radwan Hachem sich und seiner Mannschaft nach einer Stunde einen Bärendienst erwies und mit Gelb-Rot unter die Dusche geschickt wurde, waren alle personellen und taktischen Planspiele von Cheftrainer Ralf Reiprich binnen 15 Minuten komplett über den Haufen geworfen.

Mit der Überzahl bekamen die Gäste das Spiel immer besser unter Kontrolle. Bei der ersten Riesenchance des eingewechselten Kevin von Rauchhaupt konnte unser Schlussmann noch mit einer starken Parade retten (67.), war vier Minuten später allerdings vom Elfmeterpunkt geschlagen. Doch den Strafstoß hätte es gar nicht geben dürfen. Denn das hohe Bein von Fabian Ebbing gegen seinen Gegenspieler hätte – ob inner- oder außerhalb des 16ers – allenfalls einen indirekten Freistoß zur Folge haben dürfen. Von Rauchhaupt war das ziemlich schnuppe, er verwandelte mit etwas Glück zum Ausgleich (71.).

Doch der TSV hatte auch noch was zu bieten. Und zwar Daniel Platzköster. Der tankte sich über die linke Seite bis in den Kirchhellener Strafraum durch, umkurvte den VfB-Schlussmann und schob zum umjubelten 2:1-Führungstreffer für Gelb-Schwarz ein (80.) Was für ein Solo! Nicht minder sehenswert war der beherzte Abschluss von Kai Kallinowski kurz nach dessen Einwechslung, doch der Ball fand den Weg vom Innenpfosten leider nicht ins Tor (85.).

Es ging also mit einer 2:1-Führung in die fünfminütige Extrazeit. Und die hatte es in sich. Zunächst verabschiedete sich auch VfB-Akteur Schafeld mit der Ampelkarte vorzeitig. Dann schlug Niklas Hemming einen weiten Ball vor unser Tor, Daniel Platzköster servierte die Kugel unglücklich mit dem Kopf genau in den Lauf von Daniel Schlak, der zum 2:2 ausglich (90.+1). Damit nicht genug: Noch einmal der VfB im Feldhausener Strafraum, Tim Sobota spielte auf Verdacht quer vor den Kasten, wo sich Martin Jungnickel zum Pechvogel des Tages krönte.

Das Eigentor in der 93. Minute besiegelte eine Derby-Niederlage, wie sie bitterer nicht hätte sein können. Ob unverdient oder verdient spielt schon morgen keine Rolle mehr. Aber: Gerade nach solchen harten Rückschlägen zeigt sich, wie es um das Innenleben einer Mannschaft bestellt ist. Insofern ist die anstehende englische Woche mit den Spielen bei Wacker Gladbeck II (Mittwoch, 1. Mai, 13:15 Uhr) und VfL Resse 08 (Sonntag, 5. Mai, 15 Uhr) hochgradig interessant.

TSV: Sauer – Jungnickel – Platzköster, Küper (56. Kuhlmann), Pyrzakowski – Grewer, Hachem – Gülker, Manuelyan (46. Ebbing), Hemming (82. Kallinowski) – Kulik

Tore: 1:0 Christian Kulik (28.), 1:1 Kevin von Rauchhaupt (71., Foulelfmeter), 2:1 Daniel Platzköster (80.), 2:2 Daniel Schlak (90.+1), 2:3 Martin Jungnickel (Eigentor, 90.+3)

Gelb-Rote Karten: Radwan Hachem (60., wdh. Foulspiel) / Martin Schafeld (90., Unsportlichkeit)

Kreisliga C1, 23. Spieltag

TSV II - Adler Ellinghorst III 0:1 (0:1)

Kein gutes Ende nahm der 23. Spieltag auch für unsere Zweite Mannschaft in der Kreisliga C. Das Team von Heiner Dieckmann verlor verdient mit 0:1 gegen die Adler-Dritte, die jedoch mit recht überschaubarem Aufwand an der Marienstraße zum Erfolg kommen konnte. Es genügte ein Tor aus der Anfangsphase, da unserer Reserve im Spiel nach vorne an diesem Sonntag kaum Produktives gelang.

 

Bedenklich stimmt zudem, dass der TSV II jetzt schon den vierten Platzverweis der Rückrunde hinnehmen musste. Diesmal erwischte es Andreas Häde, der sich zwei Minuten vor dem Ende noch zu einer Tätlichkeit hinreißen ließ. So ist es natürlich schwer, Spiele zu gewinnen. Nächster Anlauf dann am kommenden Wochenende beim BV Rentfort III.

TSV II: Metin Yilmaz, Deffner, Topfmeyer, Häde, Reimann, Lindmeyer, Hackbart (61. Droste), Telljohann (61. Bos), Kahnert, Josten

 

Rote Karte: Andreas Häde (88., Tätlichkeit)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Senioren

Jugend