3:0! Ohne Elf geht’s auch

Elf Freunde sollt ihr sein. So sagt man ja so gerne im Fußball. Doch was tun, wenn die plötzlich allesamt auf einen Schlag nicht da sind? Dann heißt es: Aus der Not eine Tugend machen und trotzdem gewinnen. So wie es der TSV am Mittwochabend gegen den FC Gladbeck II geschafft hat. Offenbar gilt für uns momentan die Formel: Je geringer die Erwartungen, umso größer der Ertrag.

Kreisliga B1, 27. Spieltag

TSV – FC Gladbeck II 3:0 (1:0)

Christian Kulik, Marc Gülker, Kai Kallinowski, Manuel Manuelyan, Bastian Echterhoff, Tim Hemming, Benno Mitrovic, Sebastian Hönes, Martin Risthaus, Markus Küper und – zumindest bis zu seiner späten Einwechslung - Johan Schneider. Elf Jungs, die dem TSV zum vorgezogenen Heimspiel gegen die Zweite des FC Gladbeck nicht zur Verfügung standen. Und da sprechen wir gewiss nicht von Hinterbänklern, die es zu ersetzten galt. Umso höher muss man diesen 14. Saison-Erfolg unserer Ersten Mannschaft bewerten.

Mit der „Schauen wir mal, was drin ist heute Abend“-Mentalität konnte unser bunt zusammen gewürfeltes Team befreit aufspielen. Und das sah von Beginn an sogar richtig nett aus. Spielerisch knüpfte die Reiprich-Verlegenheitself nahtlos an der überzeugenden zweiten Halbzeit bei Alemannia Gladbeck an und ließ die Gäste nur ganz selten mal in unserer Hälfte zur Entfaltung kommen. Ansonsten spielte die Musik vor dem Tor des FC. Für den ersten echten Paukenschlag sorgte Hendrik Telljohann, der Pech bei einem Lattentreffer hatte. Mit der filigranen Virtuosität eines Violinen-Streichorchesters zauberten aber wenig später Vorlagengeber Stefan Grewer (mit links!) und Torschütze Martin Jungnickel (ganz cool!) das verdiente 1:0 auf das staubige Parkett (41.). Seitenwechsel, bitte mehr davon.

Doch mit Wiederanpfiff geriet unser Motor zunächst ins Stottern. Aus Fußball wurde leider eine unansehnliche Variante des Ping-Pong, wir hatten die spielerische Linie verlassen. Das schien den Gästen zeitweise in die Karten zu spielen, die ihrerseits den Druck etwas erhöhen konnten. Zweimal war in dieser kniffligen Phase unser Schlussmann gefragt, einmal musste auch Andreas Meyza auf der Linie klären. Das war es aber auch mit der Torgefahr von Seiten des FC.

Der TSV fand nämlich den Wiedereinstieg auf die Siegerstraße, als Tim Jenke nach einem Abstimmungsfehler in der Gladbecker Hintermannschaft aus kurzer Distanz zum 2:0-Vorentscheid treffen konnte (73.). Zweites Tor im zweiten Spiel für den Matchwinner vom Sonntag, das kann sich sehen lassen. Doch damit nicht genug: Auch Fabian Ebbing hatte noch einen Torschuss auf seiner ToDo-Liste abzuarbeiten, und der hatte es in sich. Wäre der Ball nicht abgefälscht zum 3:0-Endstand ins Netz gerauscht, der gute Gladbecker Torhüter hätte wohl den Abend mit einer Gehirnerschütterung beendet (81.). So aber blieben alle gesund – und die drei Punkte an der Marienstraße. Denn da gehören sie hin.

TSV: Sauer - Behrend - Platzköster (88. Kuhlmann), H.Steinmann, Meyza - Grewer, Ebbing - Telljohann (78. Schneider), Jungnickel (88. Deffner), Pyrzakowski - Jenke

Tore: 1:0 Martin Jungnickel (41.), 2:0 Tim Jenke (73.), 3:0 Fabian Ebbing (81.)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Boom Boom (Donnerstag, 16 Mai 2013 09:01)

    Sauber Männer!

    Scheiß Gladbeck^^

Senioren

Jugend